60 Jahre MCH

Seit 60 Jahren gibt der Marketing-Club Hannover e.V. (MCH) wichtige Impulse für Unternehmer und Entscheider aus Marketing und Vertrieb im Wirtschaftsraum Hannover. Das Ziel des MCH ist es, Kommunikationsnetze der Region zu fördern, gemeinsam Wissen für morgen zu entdecken und den Marketing-Nachwuchs zu unterstützen.

Gründungsgeschichte des Marketing-Clubs Hannover

Der Marketing-Club Hannover e. V. wurde 1956 als Marketing- und Verkaufsleiter-Club Hannover e.V gegründet. In einer Zeit ohne Internet und ohne Marketing-Fachmedien verfolgte der Club die Ziele, Wissen und Erfahrungen auszutauschen sowie die noch sehr junge Profession weiterzuentwickeln. Diesem Anspruch ist der Marketing-Club bis heute treu geblieben.

Seine Mitglieder sind Marketing-Führungskräfte und Entscheider in Unternehmen. Der Club ist Gründungs-Mitglied des Deutschen Marketing Verbands (DMV), der bundesweit 14.000 Mitglieder zählt, die in 65 regionalen Clubs organisiert sind.

Entwicklungsphasen des Marketings in den letzten 60 Jahren

Die Marketingwelt kennt keine Pausen. Bedingt durch ihr hohes Tempo ist sie einem stetigen Wandel unterzogen. Insbesondere durch das Internet hat sich das Marketing in den letzten 10 Jahren rasant weiterentwickelt. Doch auch vorherige Generationen vermarkteten bereits ihre Produkte und Dienstleistungen – und das ganz ohne Internet. Mit dem heutigen konzeptionellen und systematischen Marketing hatte dies allerdings noch nichts zu tun. Wir werfen einen Blick auf die Entwicklungen und Highlights der vergangenen sechs Jahrzehnte.

  • 50er Jahre: Produkt-Orientierung

In der Nachkriegszeit hatten die Aktivitäten des Marketings hauptsächlich Ankündigungscharakter. Marken kommunizierten die Wiederverfügbarkeit ihrer Produkte mit Botschaften wie „Wir sind wieder da“ und „zurück in friedensmäßiger Aufmachung“. Durch die große Nachfrage nach dem Zweiten Weltkrieg bestand eine weitere Kernaufgabe des Marketings darin, die große Nachfrage überhaupt zu decken.

Unser Werbehighlight: Dr. Oetker – Pudding & Backin

  • 60er Jahre: Verkaufs-Orientierung

Während in den 50er Jahren noch die Produkte selbst im Fokus standen, ging es in der Marketing-Kommunikation der 60er Jahre vor allem darum, Emotionen und Images zu verkaufen. Dies hatte zufolge, dass dem Marketing ein höherer Stellenwert zugeschrieben wurde und die Budgets deutlich stiegen.

Auch die Bedeutung der TV-Werbung nahm deutlich zu. Der Grund dafür: Anfang der 60er Jahre hatten nur 20 Prozent der Haushalte ein Fernsehgerät zur Verfügung, Ende der 60er Jahre waren es bereits 70 Prozent.

Unser Werbehighlight: Coca Cola

  • 70er-Jahre: Markt-Orientierung

Marken setzten sich in den 70er Jahren zunehmend mit Themen wie Zielgruppenmarketing und der Analyse von Kundenbedürfnissen auseinander. Dies lag zum einen daran, dass die Gesellschaft kritischer wurde, zum anderen, dass das Angebot deutlich stieg.

Unser Werbehighlight: Lenor

  • 80er Jahre: Wettbewerbs-Orientierung

Im Laufe der 80er Jahre steigerte sich die Wettbewerbsorientierung erneut erheblich – Benchmarking wurde zur Pflicht. Das primäre Marketing-Ziel von Unternehmen war es deshalb, ihren Zielgruppen die eigene „Unique Selling Proposition“ (USP) zu vermitteln. Die Kombination aus steigender Relevanz, Frequenz und Menge der Werbung sowie die zunehmende Wettbewerbsorientierung führten dazu, dass viele Werbeagenturen entstanden.

Unser Werbehighlight: Schwarzkopf Schauma Werbung

  • 90er Jahre: Umfeld-Orientierung

Immer kürzer werdende Produktlebenszyklen feuerten die Werbewirtschaft in den 90er Jahren zunehmend an. Dies führte zu einer steigenden Ignoranz bezüglich Werbung innerhalb der Gesellschaft. Neue Marketing-Möglichkeiten wie PR, Event-Marketing und Product-Placement kompensierten dies jedoch erheblich.

Unser Werbehighlight: Mini Wini Wüstrchenkette von Meica

  • Ab 2000: Dialog-Orientierung

Ab dem Jahr 2000 veränderte sich das Marketing aufgrund eines entscheidenden Faktors rasant: dem Internet. Ein Großteil des Marketings wird nun online bestritten, Web-Analysen und Online-Tools erhalten immer mehr Bedeutung. Dank der verbreiteten Nutzung des Internets gibt es neue Möglichkeiten Content zu kommunizieren und Inhalte viral zu verbreiten.

Unser Werbehighlight: Ferrero Küsschen Werbung

  • Ab 2010: Netzwerk-Orientierung

Die jahrzehntelange Fokussierung auf Push-Werbung führte zu Werbeblindheit. Während in den 60er bis 90er Jahren Werbespots und Anzeigen noch für Aufmerksamkeit und emotionale Aufladung von Produkten sorgen konnten, war dies nun nicht mehr der Fall. Es ist und wird deshalb immer wichtiger umzudenken und den Fokus auf Pull-Marketing in Form von beispielsweise Content-Marketing zu lenken. Suchmaschinen-Optimierung und -Werbung, Social-Media- und Influencer-Marketing gehören zu diesem Prozess.

Unser Werbehighlight: Planet Actimel – Acti-Codes

Wichtige Ereignisse und besondere Highlights

Der Marketing-Club Hannover blickt nach 60 Jahren auf etwa 1.000 Veranstaltungen zurück. Nach sechs Jahrzehnten ist der MCH stolz sagen zu können, Referenten aller namhaften deutschen Unternehmen gewonnen zu haben. Dazu gehören unter anderem Bahlsen, Oetker, Sony, Vorwerk, IBM und Opel.

Einige besondere Highlights waren außerdem die meist überbuchten Marketing-vor-Ort-Veranstaltungen bei Pelikan, der Bundeswehr, Daimler Benz und dem Maritim Airport Hotel. Ein weiterer interessanter Abend war ein Vortrag des Präsidenten der Landeszentralbank Niedersachsen Prof. Dr. Helmut Hesse. Wenn man heute seine Äußerungen, Hoffnungen und Erwartungen zum EURO nachliest, sehen manche Stimmungen doch sehr real aus.

Weitere Highlights waren die zahlreichen Exkursionen. Der MCH besuchte – um nur zwei zu nennen – das Panzer-Batallion der Bundeswehr in Luttmersen sowie das Lego Land in Dänemark. 2001 holte Mitglied Prof. Dr. Dr. Klaus E. Goehrmann sogar die Frühjahrstagung des Deutschen-Marketing-Verbandes nach Hannover.